Traumatherapie mit KI-Unterstützung: Chancen und Herausforderungen

Traumatische Erlebnisse können zu schwerwiegenden psychischen Folgen führen, wie z.B. einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Die Behandlung von Traumafolgestörungen erfordert eine individuelle und professionelle Begleitung durch Psychotherapeut:innen. Doch wie kann künstliche Intelligenz (KI) die Traumatherapie unterstützen oder ergänzen? Welche Vorteile und Risiken sind damit verbunden?

KI in der Diagnostik und Prävention von Traumafolgestörungen

KI könnte auch dazu beitragen, traumatisierte Personen frühzeitig zu identifizieren und präventive Maßnahmen anzubieten. Zum Beispiel könnten KI-gestützte Apps oder Chatbots den Betroffenen Informationen, Tipps oder Übungen zur Verfügung stellen, um mit den traumatischen Symptomen umzugehen. Solche digitalen Interventionen könnten eine niedrigschwellige und anonyme Zugangsmöglichkeit zu psychologischer Hilfe darstellen.

KI in der Therapie von Traumafolgestörungen

Ein mögliches Anwendungsfeld künstlicher Intelligenz liegt darin, die Diagnostik psychischer Erkrankungen zu unterstützen. So könnten KI-basierte Modelle basierend auf verschiedenen Parametern Hinweise darauf geben, in welche Richtung eine vertiefende Diagnostik sinnvoll sein könnte und so die Diagnosestellung erleichtern. Dies könnte z.B. durch die Analyse von Sprachmustern, Mimik, Gestik oder physiologischen Daten geschehen.

KI könnte auch in der Therapie von Traumafolgestörungen eingesetzt werden, z.B. als Ergänzung oder Alternative zu einer konventionellen Psychotherapie. Dabei könnten verschiedene Methoden zum Einsatz kommen, wie z.B.:

• Virtuelle Realität (VR): VR ermöglicht es, traumatische Situationen in einer kontrollierten und sicheren Umgebung nachzustellen und so eine Expositionstherapie durchzuführen. Dabei könnte die VR-Umgebung durch KI an die individuellen Bedürfnisse und Reaktionen der Patient:innen angepasst werden.

• Avatar-Therapie: Avatar-Therapie ist eine Form der Gesprächspsychotherapie, bei der die Patient:innen mit einem virtuellen Gegenüber interagieren, das durch KI gesteuert wird. Dies könnte z.B. eine traumatische Person darstellen, mit der die Patient:innen einen Dialog führen können, um das Erlebte zu verarbeiten.

• KI-basierte Software: KI-basierte Software könnte die Therapie von Traumafolgestörungen unterstützen, indem sie z.B. personalisierte Feedbacks, Empfehlungen oder Erinnerungen anbietet. Außerdem könnte sie die Dokumentation und Evaluation der Therapie erleichtern.

Ethische Fragen und Herausforderungen

Der Einsatz von KI in der Traumatherapie wirft jedoch auch ethische Fragen und Herausforderungen auf, die es zu beachten gilt. Einige davon sind:

• Datenschutz und Sicherheit: Die Verarbeitung von sensiblen Daten über traumatische Erlebnisse erfordert einen hohen Schutz vor Missbrauch oder unbefugtem Zugriff. Dabei müssen sowohl technische als auch rechtliche Maßnahmen getroffen werden, um die Privatsphäre und Autonomie der Patient:innen zu wahren.

• Qualität und Wirksamkeit: Die Qualität und Wirksamkeit von KI-basierten Interventionen muss wissenschaftlich geprüft und evaluiert werden, bevor sie in der Praxis angewendet werden können. Dabei müssen auch mögliche Nebenwirkungen oder Schäden berücksichtigt werden, die durch eine fehlerhafte oder unangemessene KI entstehen könnten.

• Vertrauen und Beziehung: Die Beziehung zwischen Patient:innen und Therapeut:innen ist ein wesentlicher Faktor für den Erfolg einer Traumatherapie. Dabei spielen Vertrauen, Empathie und Respekt eine wichtige Rolle. Wie kann eine solche Beziehung mit einer KI aufgebaut und erhalten werden? Wie kann eine KI die menschliche Interaktion ergänzen oder ersetzen, ohne sie zu ersetzen oder zu gefährden?

Fazit

KI bietet viele Möglichkeiten, die Traumatherapie zu verbessern oder zu erweitern. Dabei müssen jedoch auch die ethischen Aspekte und Herausforderungen beachtet werden, die mit dem Einsatz von KI in diesem sensiblen Bereich einhergehen. Es bedarf daher einer interdisziplinären Zusammenarbeit und eines kritischen Diskurses, um die Chancen und Risiken von KI in der Traumatherapie auszuloten und verantwortungsvoll zu gestalten.

New Work Im Metaverse

New Work Im Metaverse

Ab dem 8. Juni im Handel

Der Erscheinungstermin steht fest!

Anhand konkreter Use-Cases wird die Relevanz des Metaverse als technologischer Treiber für New Work dargestellt. Es ist als Inspiration gedacht, schon heute erste praktische Schritte im Metaverse zu unternehmen. Die Technik ist da. Was jetzt notwendig ist, sind kreative Ideen und der Mut etwas neues zu beginnen.


Das Buch ist ab Donnerstag bei allen großen Buchhändlern bestellbar.
Es wird als Softcover und eBook erhältlich sein:

ISBN Softcover:           978-3-347-81797-5

ISBN e-Book:               978-3-347-81806-4

Weitere Informationen und multimediale Hintergrundinformationen gibt es hier unter:

Https://newworkmeta.drostenet.de

Empathie im Metaverse in Zeiten von ChatGPT

Über das Thema Emphathie im Metaverse wurde in der vergangenen Zeit schon eine Menge geschrieben. Primär ging es dabei um die Fragestellung, ob Empathie im Metaverse erlebt bzw. Empfunden werden kann. Ich bin der festen Überzeugung, dass dies möglich ist und bei der Arbeit im Metaverse auch bewusst oder unbewusst passiert.

Eine neue Qualität bekommt diese Fragestellung allerdings mit den zunehmenden Fähigkeiten der künstlichen Intelligenz (KI). Kann eine KI empathisch sein, und welche Auswirkungen hat dies auf die virtuellen Begegnungen im Metaverse. Konkret geht es dabei um die Fragestellung, ob in einer Situation, in der ein Avatar eine natürliche Person ist und das gegenüber ein Avatar, der durch eine KI gesteuert wird. Man kann sich diesem Thema auf zwei Ebenen nähern. Die Eine ist eine rein neurologische Betrachtung. Die andere Herangehensweise ist eher eine Ethische. Diese Fragestellung wurde bereits von John Wheeler (1) in seiner Betrachung aufgeworfen. Voraussetzung für das Vorhandensein von Empathie ist eben nicht nur der biochemische Prozess, sondern hängt sehr stark auch von unserem „Ich“ Verständnis als Mensch ab.

Es stellt sich nun die Frage, ob durch die Nutzung von KI-gesteuerten Avataren im Metaverse eine komplett neu Situation entsteht? Grundsätzlich muß man sagen, dass sich vordergründig erst einmal nichts an der Grundaussage ändert. Jedoch kommen beim Metaverse und der Verwendung fotorealistischer Avatare weitere Komponenten hinzu. Durch die Immersion, das heißt das mentale „Eintauchen“ in die virtuelle Welt, und das möglicherweise objektiv natürliche Verhalten eines KI-gesteuerten Avatars kann so etwas wie eine „Scheinempathie“ vermittelt werden. Zu diesem Ergebnis kommt auch Andrew McStay (2) in seinem im Oktober 22 veröffentlichten Artikel („It from Bit“) über die moralische Problematik eines KI gesteuerten Avatars. Sein Fazit ist, das die KI zwar in der Lage ist, große Teile von Empathie zu vermitteln, aber in wesentlichen Teilen unvollständig ist. Es fehlen Aspekte wie Verantwortung, Solidarität, Gemeinschaft etc.

Diese Aspekte gilt es meines Erachtens zu berücksichtigen, wenn wir über ChatGPT und ähnliche Systeme und deren Einsatz im Metaverse nachdenken. Grundsätzlich bietet diese Entwicklung riesige Chancen, und das Potenzial Freiräume zu schaffen für die Bereiche, wo direkte Mensch zu Mensch Interaktion notwendig ist. Aber in der ethischen Bewertung der Entwicklung stehen wir gerade erst am Anfang, und wir sollten diese Diskussion mindestens ebenso forciert führen, wie wir uns Gedanken über neue Geschäftsmodelle mit KI machen.

(1) Wheeler, J.: Information, Physics, Quantum: The Search for Links. Proceedings of the 3rd international symposium on the founda- tions of quantum mechanics, Tokyo. https://philpapers.org/archi ve/WHEIPQ.pdf. Accessed 3 Oct 2022, (1989)
(2) McStay, A. Replika in the Metaverse: the moral problem with empathy in ‘It from Bit’. AI Ethics (2022). https://doi.org/10.1007/s43681-022-00252-7

Empathie im Metaverse durch haptisches Feedback

Empathie im Metaverse ist ein sehr wichtiges Thema, wenn wir uns auf soziale Interaktion und psychische Gesundheit konzentrieren.

Es gibt typischerweise 5 Sinne, die es uns ermöglichen, Empathie zu empfangen:

  1. Akustische Reize
  2. Visuelle Reize
  3. Geruchsreize
  4. Geschmacksreize
  5. Haptische Reize

1 und 2 können problemlos in das Metaverse übernommen werden.

👉 Jetzt bringt das kalifornische Startup emerge.io ein Tischgerät auf den Markt, das virtuelle Objekte und Interaktionen mit Ultraschallwellen in der Luft umhüllt.

Technologien wie diese werden wegweisend die „haptischen Reize“ unterstützen und ein breites Feld neuer empathiegetriebener Anwendungen im Metaverse eröffnen.

#NewWork #MentalHealth #Empathie #DigitalHealth #Metainnovator